Grätzl
Siemens

Ein Ort mit Geschichte

 

Bereits 1858 gab es eine erste Siemens-Niederlassung in Wien in Form eines kleinen Büros und einer Werkstatt, ab 1879 schließlich eine dauerhafte Niederlassung. Weitere Fabrikanlagen wurden laufend errichtet und ausgebaut. Um 1890 beschäftigte Siemens in Wien bereits rund 1.100 Menschen.

Im Zuge des Ersten Weltkriegs stieg die Zahl der Angestellten weiter an. Bis zur Wirtschaftskrise der 1920er-Jahre erreichte sie mit 6.000 Angestellten ihren vorläufigen Höhepunkt. Im Lauf des Zweiten Weltkriegs wurden die Produktionskapazitäten deutlich erhöht. In der Nachkriegszeit wurden Teile des Konzerns verstaatlicht, ab 1987 zog sich der Staat schrittweise aus dem Konzern zurück.

Heute ist das multinationale Unternehmen Siemens in vielen Sparten tätig – von Energie über Gesundheitstechnik bis hin zur Fertigung von Schienenfahrzeugen. Der Konzern forscht und produziert in Simmering und Floridsdorf. 2010 wurde in Floridsdorf die neue Unternehmenszentrale von Siemens Österreich, die Siemens City, eröffnet. Diese stellt einen lebendigen Campus zum Forschen und Arbeiten im Norden Wiens dar.